„Von der Erft zur Urft“: RSV Euskirchen veranstaltet erneut seine erfolgreiche Radtouristikfahrt

Auch in diesem Jahr veranstaltet der RSV 1896 Euskirchen wieder seine traditionelle Radtouristik „Von der Erft zur Urft“ und den „Nordeifel“- Radmarathon. Dabei werden die Fahrer am 27.05.2017 bereits das zwölfte Jahr in Folge auf Strecken von 55, 86, 118, 154 und 203 Kilometern quer durch das Kreisgebiet entlassen. Diese führen, meist über verkehrsarme Nebenstraßen und Wirtschaftswege, durch das Euskirchener „Eifelvorland“ bis hin zu den Bergen an Ahr und Urft. Dabei erwarten die Teilnehmer, neben einer gut ausgeschilderten Streckenführung, mehrere Kontrollstellen an welchen sie mit Gebäck, Obst und Getränken versorgt werden.

„Wir hoffen auch in diesem Jahr wieder auf ein großes Interesse und eine hohe Teilnehmerzahl“, so RSV-Vizepräsident Markus Ernst. Im letzten Jahr waren es rund 800 Fahrer, welche an den Start gingen und insbesondere die gute Organisation der Veranstaltung zu schätzen wussten. Gestartet wird mit der größten Strecke ab 6:30 Uhr ausgehend von der Jahnhalle in Euskirchen. Die genauen Startzeiten der anderen einzelnen Strecken sowie weitere Informationen sind hier zu finden.

Knierim zufrieden mit Querfeldein-Saison

Am letzten Sonntag im Januar beendete unser Fahrer Thorsten Knierim mit dem finalen Lauf zum Jos Feron Cup in Bocholtz die Querfeldein-Saison.

Die zweite Hälfte der Saison stand nicht immer unter einem guten Stern für unseren Fahrer Thorsten Knierim und so schlug diverse Male die Defekthexe zu, wodurch er um manch bessere Platzierung gebracht wurde.

Trotzdem konnte er sich regelmäßig unter den Top 20 platzieren, hierbei hervorzuheben sind sicherlich die beiden Resultate bei dem Rennen in Mayen mit Platz 10 sowie bei der Landesverbandsmeiserschaft von Nordrhein-Westfalen in Rheine mit Platz 7.

Sein persönliches Highlight, welches auch das erste Mal in der Geschichte des RSV Euskirchen stattfand, war die Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften Anfang Januar im rheinland-pfälzischen Queidersbach. Wohlwissend, dass bei einem großen Starterfeld mit international erfahrenen Profis keine Top20 Platzierung erreicht werden konnte, genoss er bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und einsetzendem Schneefall das Rennen vor einer großen Zuschauerkulisse. Im rund 40 Mann starken Feld hielt Knierim die Vereinsfarben hoch und klassierte sich am Ende auf Platz 36.

Motiviert durch dieses Erlebnis ging Knierim in die letzten drei Rennen zum Jos Feron Cup und konnte sich durch die Plätze 19 (Mechelen), 15 (Overloon) und 16 (Bocholtz) im Gesamtklassement noch auf Platz 21 verbessern. Hierbei verfehlte er sein eigenes gestecktes Saisonziel Top20 denkbar knapp.

Nun ist es wieder Zeit für unsere Straßenfahrer, welche auch schon fleißig Grundlagenkilometer abspulen um in die bald beginnende Saison zu starten.

Zudem werden auch unsere Marathonfahrer wieder aktiv werden, deren Highlight die Teilnahme am Tannheimer Tal Radmarathon in Österreich sein wird.

Top